Veranstaltungen von Natasha Loges

Vorlesung

Brahms’ musikalische Welten

Lehrende: Loges
Fachbereich: Musikwissenschaft
Start: 20.04.2022
Tag: Mittwoch 16:00–18:00 Raum: 105
Raum: 105
Zielgruppe:

Alle Studierenden, die eine Prüfung in Musikwissenschaft vorbereiten.

Modul:
Abschluss:

tbc

Diese Vorlesung führt Sie in die kulturellen Welten ein, aus denen Brahms' Musik hervorgegangen ist. Grob chronologisch organisiert, die Vorlesung betrachtet Brahms' musikalisches Leben aus verschiedenen Perspektiven: einschließlich persönlicher, beruflicher, kultureller und politischer. Wir konzentrieren uns jede Woche auf ein Hauptwerk und untersuchen Brahms' Beziehungen zur musikalischen Darbietung, den anderen Künsten (einschließlich Literatur und bildender Kunst), wissenschaftlichen Entdeckungen und breiteren historischen Entwicklungen. Wir werden auch Diskussionen über ausgewählte Werke seiner Zeitgenossen integrieren, sowohl bekannter als auch vergessen, einschließlich der vielen musikalischen Frauen seiner Zeit.

Die Unterrichtssprachen sind Englisch und Deutsch. Ein Großteil der Sekundärliteratur ist auf Englisch.

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, größere Mengen an Sekundärliteratur im Selbststudium zu erarbeiten, damit wir direkt an die gemeinsame Diskussion der Quellen und Notentexte gehen können. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte per Email Kontakt aufnehmen.


Seminar

Das globale Kunstlied

Lehrende: Loges
Fachbereich: Musikwissenschaft
Start: 20.04.2022
Tag: Mittwoch 14:00–16:00 Raum: 105
Raum: 105
Zielgruppe:

Fortgeschrittene Studierende mit Interesse an und Erfahrung in Musikwissenschaft, vorausgesetzt wird mindestens die „Einführung“ in die Musikwissenschaft. Sänger und Pianisten sind besonders willkommen.

Modul:
Abschluss:

To be confirmed during April. Most likely, an essay.

Das Repertoire für Gesang und Klavier wird noch weitgehend von europäischen Vorbildern dominiert, aber im Laufe des 20. Jahrhunderts schrieben Komponisten aus aller Welt Lieder für diese flexible, anpassungsfähige Besetzung. Obwohl koloniale Agenten Klaviere in von Europa entfernte Regionen transportierten, assimilierten viele lokale Persönlichkeiten dieses ursprünglich „westliche“ Genre auf verschiedene Weise, um ihr eigenes gemischtes Gefühl kultureller Identität zu schaffen. Dieses Seminar wird Ihnen eine breite Palette von Liedern aus der ganzen Welt vorstellen und gleichzeitig geeignete Methoden zur Erforschung von Musik diskutieren, die möglicherweise nicht für traditionelle europäische Analyseansätze geeignet sind.

Lieder werden aus folgenden Regionen ausgewählt: China, Südkorea, Neuseeland, Südafrika, Nigeria, Brasilien und Mexiko und andere. Wir werden überlegen, welche Gedichte vertont sind und warum; was diese Songs über ihre Komponisten und ihre Hintergründe verraten; welche interpretativen und analytischen Ansätze wir wählen können; wie wir transnationale Lieder angehen könnten, die versuchen, Kulturen/Nationen zu überqueren; und wie wir an „Minority within Majority“-Songs herangehen könnten, z. Uigurische Lieder in der chinesischen Kunstliedtradition. Wir werden einen intersektionalen Ansatz verfolgen, der Fragen des Geschlechts und der sozialen Klasse neben dem nationalen Hintergrund berücksichtigt. Gemeinsam werden wir über die Ethik und Ästhetik des Studiums und der Aufführung von globalem Kunstlied nachdenken. Zusätzliche Informationen werden Anfang April auf GLAREAN hochgeladen.

Besonders willkommen sind Sänger und Pianisten, die ihr Repertoire erweitern möchten.  Unterrichtssprachen sind Englisch & Deutsch. Von den Studierenden wird erwartet, dass sie Sekundärliteratur selbstständig lesen. Der Unterricht findet persönlich und online statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte per Email Kontakt aufnehmen.


Blockseminar

Einführung in die künstlerische Forschung

Lehrende: Loges
Fachbereich: Musikwissenschaft
Start: 20.05.2022
Blockzeiten:
Datum Uhrzeit Ort
20.05.2022 13:00–19:00 117
21.05.2022 13:00–19:00 117
10.06.2022 13:00–19:00 117
11.06.2022 14:00–20:00 117
Raum:
Zielgruppe:

Fortgeschrittene Studierende mit Interesse an und Erfahrung in Musikwissenschaft, vorausgesetzt wird mindestens die „Einführung“ in die Musikwissenschaft

Modul:
Abschluss:

Unbenoteter Schein Musikwissenschaft bei aktiver Teilnahme (Referat, Protokoll, etc.), benoteter Schein bei Hausarbeit

Das Feld der künstlerischen Forschung hat sich in den letzten dreißig Jahren rasant entwickelt. Dieses Seminar führt Sie in die Prinzipien, Methoden und Grenzen der künstlerischen Forschung ein. Es wird untersucht, wie künstlerische Forschung mit etablierteren wissenschaftlichen Ansätzen kombiniert werden kann, um wissenschaftliche Erkenntnisse zu bereichern. Wir werden untersuchen, wie Forschung, die nicht durch geschriebenen Text kommuniziert wird, auf unterschiedliche Informationen und Zielgruppen zugreifen kann. Wir werden auch die historischen Einwände gegen künstlerische Forschung diskutieren und wie diese überwunden werden können.

Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, größere Mengen an Sekundärliteratur im Selbststudium zu erarbeiten, damit wir direkt an die gemeinsame Diskussion gehen können.

Unterrichtssprachen sind Englisch & Deutsch. Das Blockseminar findet an zwei Wochenenden in Präsenz statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte per Email Kontakt aufnehmen.


Vorlesung

Musikvermittlung

Lehrende: Loges
Fachbereich: Musikwissenschaft
Start: 22.04.2022
Blockzeiten:
Datum Uhrzeit Ort
22.04.2022 14:00–20:00 117
23.04.2022 14:00–20:00 117
27.05.2022 14:00–20:00 117
28.05.2022 11:00–17:00 117
Raum: 117
Zielgruppe:

This course is open to anyone who is interested. Numbers are limited to 20 on a first-come, first-served basis.

Modul:
Abschluss: Keine Angaben

This course offers a broad introduction to Musikvermittlung (public musicology). Drawing on Bourdieu's 1986 idea of social capital, we will explore the principles and ideologies behind established approaches to communicating about music for a general public, and how these have evolved alongside a shifting socio-political landscape. We will define the range of activities which fall under the descriptor 'public musicology', including: writing programme/recording liner notes; giving pre-concert talks; leading workshops; radio and television broadcasting; YouTube tutorials; teaching in adult education; and more. 

We will consider the increasing importance of Musikvermittlung in the career portfolios of both musicians and musicologists. Current research will inform our understanding of audiences as heterogenous groups with context-driven needs. Our learning materials will be drawn from a wide range of current and historical examples of Musikvermittlung.

Over the two Blockseminar weekends, and in collaboration with the Hochschule's performance programme, we will work together to develop real-life, professional-standard examples of Musikvermittlung.  

Unterrichtssprachen sind Englisch & Deutsch. Das Blockseminar findet an zwei Wochenenden in Präsenz statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Bitte per Email Kontakt aufnehmen.